Pressearchiv

 

 


2014


 

Meditations-Konzert mit Antje Nagula, Musik die Deine Seele liebt!

Erleben Sie einen ungewöhnlichen und berührenden Konzertabend und genießen Sie ein Klangerlebnis der besonderen Art!

"Wo man singt, da lass' Dich ruhig nieder - böse Menschen kennen keine Lieder!" Dieses alte Sprichwort kennzeichnet eine der herausragenden Eigenschaften von Tönen und Musik: Sie führen immer hin zur lichtvollen Seite eines Menschen und weisen uns den Weg zur Hoffnung und dem Licht unseres Herzens!

Die Musik und die Stimme der spirituellen Sängerin und Komponistin Antje Nagula vermögen in besonderer Weise dieses Licht in uns zu erwecken und im Herzen zu berühren! Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Konzertabend mit der Musik, meditativen Texten und dem Gesang von Antje Nagula!

Kontakt: Abwun-Music, Antje Nagula, 06181 / 434 99 06, info@wun-music.de

Termin:         

Samstag den 28. Juni 2014
Beginn 19:30 Uhr - 21:00 Uhr / Eintrittspreis € 20,00

Ort:     

Kampstr. 8, Meschede

Anmeldung:

Karten bitte unbedingt bis zum 15.Juni 2014 reservieren lassen bei:

Karsin R. Ebker
Friedhofstrasse 8
59909 Bestwig
Tel. 02904 - 70303

info@shari-karsin.de

www.shari-karsin.de


2009


 

Artikel aus der Zeitschrift WAZ, 03/2009:


 

Pressebericht zum Ze-Ko-Terrion

 

Österreichs Magazin für die Grüne Branche

GÄRTNER + FLORIST Ausgabe Nr. 16 vom 21. August 2009

Feng Shui: Kraftplätze schaffen

Energetische und spirituelle Stärkung im Garten findet man mit dem Ze-Ko-Terrion als Skulptur von Karsin R. Ebker aus Bestwig/Sauerland/Deutschland.

Ze-Ko-Terrion ist eine Wiederentdeckung, die den Menschen, der Erde und dem Kosmos Frieden, Heilung und Harmonie bringt. Grundlagen und Details stammen aus der Akasha Chronik, wo Ebker mit einem uralten Wissen in Kontakt gekommen ist. Im Zentrum des Ze-Ko-Terrion liegt eine große aktivierte Bergkristallkugel, durch die kosmische Energie gebündelt und an die Umgebung weitergeleitet wird.

Untersuchungen der Internationalen Akademie für Wohngesundheit und Hausmesstechnik Bonn haben unter der Leitung von Herrn Wolf-Dieter Blank, Baubiologe + PhD M.A. im August 2005 schon begonnen.

Eilergebnisse liegen inzwischen vor und bestätigen die messbaren Wirkungen eindrucksvoll. Die Preisangaben erfolgen auf Anfrage.


 

Pressebericht  Sept./Nov. 2009, Nr. 45 ZEITENWENDE

 

-Das Magazin für gesundes Leben und neues Denken-

DIE  KUNST  ALS  RÜCKBESINNUNG  ZUM  LICHT

Der Mensch hat sich zu allen Zeiten immer um seine höchstmögliche Ausdrucksform bemüht. Und es war schon immer die eigentliche Aufgabe der nach Vollkommenheit strebenden Künstler, die Mitmenschen  mit dem Ursprung und dem Ziel ihres Seins zu verbinden: mit Gott.
Kunst war religiöser  Erfahrung und religiöser Ausdruck.

Heute ist das Bewusstsein des Menschen angehoben, über viele Leben haben wir Wissen und Erfahrung gesammelt, dass alles Energie, alles Licht ist und die Erde eine sich selbst regenerierende Kraft hat, die größer, weiter und tiefer ist als wir jemals vermuten würden.
Diese Erde ist nicht ein selbstständiger Planet, der in sich ruht, diese Erde ist ein lebender Organismus, der mit allem im Universum verbunden ist. Das was sich auf dem Energiefeld Erde abspielt, das was sie durchdringt, wird weitergeleitet auf den Energiebahnen des Lichtes.

Und wir können immer gewiss sein, dass alles was wir denken, was wir fühlen, nichts was wir tun unbeachtet oder ohne Resonanz bleibt.
Denn alles ist Licht, alles ist miteinander verbunden, alles schwingt auf einer höheren Frequenz auf einem Lichtton.

Mit der Kunst haben wir die Aufgabe, die Menschen an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Denn die göttliche Kraft, das höchste Licht erfährt sich in jedem Menschen durch das Handeln und Tun und alles was wir tun, wonach wir handeln, ist nicht nur für uns selbst getan, sondern wird eingespeist in das große Ganze.
Und so schaffen wir und verändern wir mit unserem Tun, mit unserem Denken, Fühlen und Handeln und mit unserem gelebten Leben tagtäglich das Universum.

-2-

In diesem Zusammenhang ist es wohl auch zu verstehen, dass z.B. Bilder entstanden, welche die 5 Kardinaltugenden der Menschen energetisch unterstützen und entwickeln, die Qualitäten von Rechtschaffenheit, Wahrheit, Liebe, Frieden und Gewaltlosigkeit.
Dass Energie- und Heilungsbilder, welche den Prozess jedes Einzelnen, heil zu werden sowie seinen Weg zum Licht unterstützen, aus der geistigen Welt von mir abgerufen werden.

In diesen Zusammenhang fügt sich außerdem meine Wiederentdeckung des Ze-Ko-Terrion, einer Energieskulptur, die als Frequenzträger höchster Schwingung kosmische Energie bündelt und dazu dient, Frieden, Heilung und Harmonie für Menschen, Tiere und Pflanzen zu manifestieren.

Denken auch sie jeden Tag einmal an das Licht der Sonne, eine unerschöpfliche Quelle, nichts auf der Erde geht ohne sie, alles Leben ist im Licht gegründet.

Karsin R. Ebker


2006


 

Artikel aus der Zeitschrift Lebens-t-räume, 12/2006:


2000


 

Pressebericht Westfälische Rundschau / 30. August 2000


Ebker stellt im Bergkloster aus

Stimulation für die Seele

Unter dem Titel „Wege zum Licht“ gibt der Künstler Karsin R. Ebker Besuchern des Bergklosters in Bestwig einen interessanten Einblick in sein künstlerisches Schaffen.
Es ist der Auftakt einer ganzen Ausstellungsreihe, die von nun an in den neuen Räumen im Eingangsbereich des Klosters stattfinden soll.

Seit über zwei Jahrzehnten arbeitet Karsin Reinhard Ebker im Bereich der Bildenden Kunst. Seine zahlreichen Studienreisen führten ihn unter anderem nach Indien, China und auf die Philippinen.
Vor gut einem Jahr gab er seinem schöpferischen Schaffen dann mit der Malerei einen völlig neuen Akzent. Seit dieser Zeit widmet sich Ebker auch der Arbeit an der Leinwand. Mit den verschiedensten Materialien malt er individuelle, auf die Persönlichkeit des Auftraggebers abgestimmte Bilder, die im Mittelpunkt immer den lichten Kern in uns symbolisieren.

„Meine Bilder sollen mit dem Herzen und nicht mit den Augen betrachtet werden“. So kommentiert der 1947 geborene und in Bestwig lebende Künstler K.R. Ebker seine farbenprächtigen Bilder in Anlehnung an den französischen Schriftsteller und Philosophen Antoine de Saint-Exupery, der einmal schrieb:
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Darin liegt auch das Geheimnis der Bilder von K.R. Ebker. Denn sowohl Kritiker als auch Käufer gestehen seinen Bildern neben einer universellen geistigen Kraft auch eine erholsame Wirkung für die Seele zu.
„Die Bilder sollen für den Betrachter gleichermaßen Kraftquelle, Inspiration und Ausgangspunkt für ein neues Denen sein“, so der Künstler selbst über seine Gemälde.

-2-

Und obwohl seine Werke ganz individuell auf den jeweiligen Auftraggeber zugeschnitten sind und somit keine persönliche Aussage des Malers enthalten, üben sie auf jeden Betrachter eine ungemeine Faszination aus.

Die kraftvolle, strahlende und gleichzeitig harmonische Farbgebung sowie die klare Symbol- und Formensprache laden gerade dazu ein, sich fallen zu lassen. Die Helligkeit und Leuchtkraft der Farben sind, wie Ebker selbst es ausdrückt, Stimulation für die Seele und versetzen die Phantasie in Schwingungen.

Der Künstler, der in Bestwig ein Planungsbüro für Innenarchitektur hat, nutzt die morgendliche, ruhige Atmosphäre für sein künstlerisches Schaffen. Zur Fertigstellung eines Bildes benötigt er meist bis zu einer Woche. Dass er bei den Menschen, für die Ebker bis heute seine Bilder gemalt hat, „das Innerste getroffen hat“, zeigen die durchweg positiven Reaktionen.

Über die Möglichkeit, einige seiner Arbeiten im Bergkloster auszustellen, freut sich Ebker während der Vernissage ganz besonders: „Meine Bilder benötigen eine Umgebung und eine Atmosphäre, die dem Betrachter Ruhe und Besinnung ermöglicht. Wo gibt es dazu bessere Voraussetzungen als in einem Kloster?“

Bis zum 22. Sept. haben Interessenten noch die Möglichkeit, sich im Bergkloster selbst davon überzeugen und inspirieren zu lassen.

Als Dank für die Gelegenheit zur Ausstellung seiner Werke überreichte der Künstler ein Bild mit dem Titel: „Frieden für die Welt“ der Generaloberin Schwester Aloisia Höing.


Die Welt ist in zwei Klassen geteilt, in die, die das Unglaubliche glauben, und in die, die das Unwahrscheinliche tun.

(Oscar Wilde)

 

Das Göttliche in der Kunst

Die Verbindung zum Licht ist Leben

 

Artikel aus der Zeitschrift Lebens-t-räume, 12/2006:

© 2019 shari-karsin.de

Alpha & Omega - 59909 Bestwig - Friedhofstrasse 8 - Tel. 02904 – 70303 - Fax. 02904 – 70304

Partnerlogos